Erdölmischungen

Brent (Brent Crude) — eine Vergleichs- oder Markierungsmarke (Sorte) von Erdöl, das in der Nordsee gefördert wird. Der Name der Sorte kommt von Erdölfeld in der Nordsee, das 1970 entdeckt wurde. In der Wirklichkeit ist es eine Mischung vom Erdöl, das aus den Erdölfeldern von Brent, Oseberg und Forties zwischen Norwegen und Schottland gefördert wird. Brent ist eine der wichtigsten Rohölsorten, die an den internationalen Erdöl-Börsen gehandelt wird. Der Preis von Brent-Öl ist der Grund für die Preisbildung von etwa 40% aller Rohölsorten in der Welt, insbesondere für das russische Erdöl Urals seit 1971. Eben deswegen wird diese Sorte als Vergleichsmarke bezeichnet. Der Preis für Brent-Öl ist durchschnittlich 1 US-Dollar/Barrel niedriger als der Preis für WTI, und 1 US-Dollar/Barrel höher als der sogenannte OPEC-Korb. Aber 2007 änderte sich diese Parität, und jetzt wird Brent-Öl mit einer Prämie zu WTI gehandelt. Zur Zeit wird heftig darüber diskutiert, ob die Brent-Rohölsorte weiter als die Vergleichsmarke für die Preisbildung auf dem Weltmarkt begründet gebraucht wird. In der ersten Linie ist es damit verbunden, dass die Erdölförderung aus den Feldern in der Nordsee geringer wird, was zur Liquiditätsminderung und Entstellungen bei der Preissetzung sowohl für das Mix selbst, als auch für die anderen Rohölsorten führt.

Urals - eine sehr schwefelhaltige Sorte (Schwefelgehalt beträgt ca. 1,3%), das eine Mischung aus dem Öl, das im Autonomen Kreis der Chanten und Mansen und Tatarstan gefördert wird. Die wichtigsten Produzenten von Urals-Erdöl sind solche Gesellschaften wie Rosneft, Lukoil, Surgutneftegas, Gazprom Neft, TNK-BP und Tatneft. Der Preis des russischen Erdöls wird durch die Preisdiskontierung für Brent, da das russische Öl als weniger hochwertig betrachtet, da es sehr schwefelhaltig ist und einen hohen Gehalt von schweren und zyklischen Kohlenwasserstoffen hat. In der letzten Zeit wurde in Russland eine Reihe von Schritten unternommen, um die Qualität vom Urals-Öl zu steigern, dadurch, dass aus der Mischung das schwefelhaltige Tataröl ausgegliedert wird (in Tatarstan wird die Einführung von neuen Ölraffinerien, damit man aus dem lokalen Erdöl Benzin produziert wird, und sodass es nicht in die Rohrleitung kommt). Das westsibirische Öl an sich ist hochwertig. Im Ausland ist es unter dem Namen Siberian Light bekannt. In Russland wird Futures für Urals-Sorte auf dem FORTS-Markt und an der RTS-Börse gehandelt.

WTI (West Texas Intermediate) — eine Erölsorte, die in Texas (USA) gefördert wird. Die Dichte beträgt 40° API, Schwefelgehalt liegt bei 0,4-0,5 %, wird meistens für die Benzin-Produzieren gebraucht, deswegen liegt die Nachfrage zu dieser Erdölsorte sehr hoch, insbesondere in den USA und China.

Erdöl-Marktteilnehmer

Erdölgewinner
Meistens kommt das Rohöl auf den Markt von den Ölförderer. Das sind sowohl kleine Unternehmen, als auch große Korporationen. Ganz logisch hängt der Einfluss der Gesellschaft auf dem Markt von der Quantität des Öls, das sie auf den Markt liefert. Also werden die Marktteilnehmer meistens auf die Tätigkeit der bedeutenden Ölförderer aufmerksam.

Industrie

Zu dieser Gruppe kann man die Industrieunternehmen aller Segmente der Wirtschaft, und auch die Gesellschaften, die sich mit der Ölraffinierung beschäftigen, oft sind das die Ölförderer selbst. Dieses Schema wird eine vertikal-integrierte Struktur genannt. Solche Gesellschaften gewinnen nicht nur Rohöl, verarbeiten es zum Endprodukt (Benzin, Masut u.ä.), sondern auch realisieren es in ihrem eigenen Kleinhandelsnetz.

Waren- und Erdölbörsen

In einigen Ländern auf den größten Börsen gibt es bestimmte Segmente, die sich mit dem Rohstoffhandel beschäftigen, insbesondere mit Erdölhandel.

Investoren